»  » 

Kalifornische Massage

Kalifornische Massage

Glücksgefühl über die Haut:

Die Kalifornische Massage gehört zu den psychoaktiven Massageformen, die mit streichenden und leichten Bewegungen die Ausschüttung des „Glückshormons“ Oxytocin fördert. Die Behandlung wirkt tiefenentspannend.

Die Haut ist das größte Organ, zuständig für das Fühlen und Atmen. Es steht in
direkter Wechselwirkung mit den Gefühlen und dem Befinden. Im Gegensatz zur druckstarken klassischen Massage wird bei der psychoaktiven Massage
mit Streichungen und feinen Knetungen behandelt. Der Effekt liegt in der Art und dem Ablauf der Streichung, die sich in einer bestimmten Choreographie über den ganzen Körper ausdehnt.

Über den gleichmäßigen Druck der Hände – sanft, aber nicht zart – werden eindeutige Informationen an den Körper des Behandelten vermittelt. Diese bewirken Hormonausschüttungen und versetzen den Behandelten in  Tiefenentspannung, die einer Vorstufe des Schlafes ähnlich ist. So wird die Atmung tiefer und langsamer, Gelassenheit und Ruhe breiten sich im Körper aus.

Die Kalifornische Massage hilft, in Kontakt zu kommen mit der eigenen Energie und Kraft, die in jedem steckt.